Altena - Eine Stadt erlebt das Mittelalter


Altena – eine Stadt erlebt das Mittelalter
4. bis 6. August 2017



Wenn der Gaukler seinen Kopf verdreht und ein Pferd durchs Feuer geht, wenn sich das Schwein über der Flamme dreht und die Hexe beim Henker um ihr Leben fleht, dann heißt es: willkommen beim größten Mittelalterfest in Südwestfalen, willkommen beim Festival „Altena – eine Stadt erlebt das Mittelalter“. Wer vom 4. bis 6. August 2017 dabei ist, stürzt sich in ein illustres Treiben zwischen mutigen Rittern und waghalsigen Reitern, zwischen Handwerkern und Hökerern, Foltergeräten und Funkelfeinem.

Los geht’s am Freitagabend mit einem Highlight: Ab 18 Uhr wird rund um die Eröffnungsfeier mit Turmbläsern das Spektakel „Burg Altena in Flammen“ gefeiert. Zur Musik von „Impius Mundi“ gibt es jede Menge Feuer auf den Höfen und aus den Türmen. Dazu gibt Fangdorn – der letzte lebende Drache – einen ersten Eindruck seines feurigen Könnens.


*** Waghalsige Kämpfe am Boden und zu Pferd ***
Am Samstag und Sonntag ergreift das mittelalterliche Treiben von der ganzen Stadt Besitz: Auf der Lennepromenade, in der Innenstadt, im Deutschen Drahtmuseum und auf Burg Altena erwartet die Besucher das mal rauhe, mal humorige Leben vergangener Zeiten. Auf dem großen Turnierplatz tragen erstmals „Die Kaskadeure – Reiter aus Leidenschaft“ waghalsig ihre Kämpfe zu Pferd aus. Mit halsbrecherischen Stunts und perfekter Reitkunst geben sie einen Einblick in die kämpferischen Künste des Mittelalters – und zugleich anlässlich des Jubiläums "650 Jahre Altena" einen Einblick in die Stadtgeschichte.
Ebenso spektakulär kommen die mittelalterlichen Fechter der bekannten Gruppe „Burdyri“ daher, die ebenfalls ganz neu im Programm sind. Die Showkämpfer legen großen Wert auf große Bilder und werden dazu bei ihren Kämpfen auf der Lennepromenade sowie auf Burg Altena ebenfalls in Ausschnitten die Stadtgeschichte inszenieren.

*** Orient trifft Okzident ***
Gleich neben dem Turnierplatz öffnet sich die Welt des mittelalterlichen Orients. Wo es herrlich nach Gewürzen duftet und gemütliche Hocker zu einer Pause mit einem Glas frisch gebrühtem Tee einladen, scheint Aladins Wunderlampe nicht weit zu sein. Auf der Sandbühne geben Tänzer, Erzähler und Magier einen Einblick in die orientalischen Künste und Vergnügen des Mittelalters.

*** TopAct: "Vogelfrey" ***
Darum herum wird ein Programm geboten, das seinesgleichen sucht: mit Handwerkern und Hökerern, Musik, Spiel, Gaukelei und Narretei. Mit dabei sind Fahnenschwenker und Flugträumer, Zauberer und Jongleure, Kömödianten und Stelzenläufer sowie mittelalterliche Spielleute ganz verschiedener Gattungen. Als TopAct spielen am Samstagabend „Vogelfrey“ auf der großen Bühne vor der Post, die erstmals beim Altenaer Festival dabei sind. Ebenfalls ganz neu im bunten Programm sind die Spielleute von „Comes Vagantes“, die Possenreißer „Pill & Pankratz“ und das „Duo Equilibre“, das die Puppen tanzen lässt – und die Zuschauer staunen, wenn diese plötzlich mitten im Geschehen ein Eigenleben entwickeln. Darum herum wird der historische Wasserspielplatz für Kinder Anziehungsmagnet ebenso wie die Mittelaltershow der Schmiede Gillandt.

*** Fangdorn, der letzte lebende Drache ***
Mutige dürfen auf Burg Altena den Drachen Fangdorn dabei beobachten, wie er beim Bewachen des Burgschatzes meterlange Flammen speit. Als Belohnung fürs Drachenstreicheln können sich kleine Besucher in den alt ehrwürdigen Gemäuern stilecht zum Ritter schlagen lassen. Dazu wird in den Burghöfen und -museen jede Menge Mittelalter(er)leben für Kinder und Erwachsene geboten.

*** Könige der Lüfte ***
Auch am Deutschen Drahtmuseum, am Fuße der Burg, gibt es wieder Neues zu entdecken. Erstmals schlagen dort die „Skyhunters“ ihr Lager auf, die die Besucher hautnah am Leben mit ihren Greifvögeln teilhaben lassen. Höhepunkte sind die Flugshows Samstag und Sonntag.